Tastenklecks

More than books.
„Ein Baum wächst in Brooklyn“ von Betty Smith | Rezension #ungesponsert

„Ein Baum wächst in Brooklyn“ von Betty Smith | Rezension #ungesponsert

Hallo ihr Lieben! 

Das Lieblingsbuch und Inspiration vieler. Auch von mir?

Besonders fasziniert hat mich die Kreativität der Hauptpersonen, als sie in Geldnoten waren. Aber auch die Sprache hat mich verzaubert. 

“Ein Baum wächst in Brooklyn” |Betty Smith | Insel Verlag | 621 Seiten 

Francie ist ein kleines Mädchen in einer großen Stadt. Brooklyn, Anfang des 20. Jahrhunderts.
Noch bevor sich der erste Weltkrieg anbahnt, 
erlebt das Kind irisch/österreichischer Migranten, wie es ist, 
unter ärmlichen Verhältnissen aufzuwachsen. 
Ihre Welt ist das Lesen und Beobachten. 
So erlebt sie alles auf andere Weise. 
Intensiver.
Doch sie will mehr vom Leben. 
Trotz ihrer Herkunft greift sie auch nach scheinbar unerreichbaren Möglichkeiten. 

Schreibstil

Die Geschichte sprüht voller Details und klugen Aussagen. Der Satzbau – oder ist es die Wortwahl? – ist für mich gewöhnungsbedürftig gewesen. Wahrscheinlich durch die Zeit bedingt, in der es geschrieben wurde.  Ab und zu sind Liedtexte eingebaut. Gab es schon andere Autoren vor ihr, die das gemacht haben? Oder war sie sogar die “Erfinderin” dessen? (Harper Lee hat sich ja von ihr inspirieren lassen).

Es war eine schöne, friedvolle Sekunde, wenn beide Goldschalen in vollkommener Balance stillstanden. Es war, als ob in einer Welt, in der alles so ruhig ausbalanciert war, nichts Schlimmes geschehen konnte.   (S. 175)

Lieblingsbuch über Armut und Erwachsenwerden

 

Emotionen

Oprah Winfrey hat mal gesagt, dass das Buch, welches sie in ihrer Kindheit/Jugend am meisten berührt hat, genau dieses Buch war, um das es heute geht. Ihr Lieblingsbuch. Kein Wunder – steckt es doch voller Emotionen, Ereignisse zum Nachdenken, Familiendinge und auch Bildung. Kurzum: es geht um das Leben selbst.

Das Traurige lag in dem Wissen, dass ihre ganze Dreistigkeit zu nichts auf der Welt führen würde und dass sie so verloren waren, wie alle Freunde in Brooklyn verloren wirken… (S.151)

Obwohl das Buch vor mehr als einem halben Jahrhundert geschrieben und vor einem Jahrhundert spielt, ist es brandaktuell.
Im Mittelpunkt: Migration, Armut, Bildung, Zusammengehörigkeit, Selbstverwirklichung, Krieg, Tod und Liebe. All diese Themen werden wohl immer wichtig sein.

Die Art und Weise, wie die meisten der Familie kämpfen und leben, finde ich sehr inspirierend!

Literaturkekse

Werdet ihr es auf eure Wunschliste setzen? Ihr habt eine Rezi geschrieben? Ihr könnt ja gerne mit eurem Link kommentieren… 🙂 Grüße!

Teile diesen Beitrag

3 comments found

    1. Hey Nessi! <3

      Ja, ich hab mich durch den Klappentext so angesprochen gefühlt und war dann trotzdem überrascht, dass ich es so gut fand. Es ist aber wirklich nichts, was man mal zwischendurch liest!
      Vielleicht findest du ja auch irgendwo eine gebrauchte Ausgabe? Wurden ja in den Jahrzehnten ein paar Ausgaben produziert. 😛

      :* Sara <3

  1. Pingback: My Homepage

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.