“Bleiben einzig und allein wir” von Kim Leopold | Rezension *Werbung #unbezahlt *EbookalsRezensionsexemplar *Printselbstgekauft *zweitesEbookauch

 

Ein Sommer an der Cote Azur.

Ein tanzender Junge, ein lesendes Mädchen.

Es geht um Träume, Ängste überwinden und die Liebe…

 

Vorweg…

 

…ich habe dieses Buch kurz vor Erscheinung und dann noch einmal nach einige Wochen nach der Erscheinung gelesen. Es war die Zeit, in der ich mich zurückgezogen habe.

Irgendwie war bei mir die Luft draußen. Vielleicht habe ich einfach mal Urlaub gebraucht. Oder vielleicht kann man gar nicht alles begründen.

Ich wollte euch dieses Buch nicht einfach lieblos an den Kopf werfen. Jetzt versuche ich, das beste aus meinen Notizen und Erinnerungen zu machen.

 

Zur Autorin

Kim Leopold kennt ihr vermutlich schon. Sie hat einen Youtubekanal , ist Grafikdesignerin  und Autorin von zwei tollen Reihen. Habe ich etwas vergessen?

Falls ja, könnt ihr es auf jeden Fall hier nachlesen. Ich weiß auf jeden Fall, dass sie eine echt süße Katze hat. Aber das sagt sie euch lieber alles selbst.

 

 

Meine Meinung und mehr…

 

Es gibt Dinge, die will man einfach nicht vergessen. Tänze im Regen, den ersten Kuss, das erste Geschenk mit Bedeutung. Momentaufnahmen des Lebens. Und dieses Mädchen. (S.43)

 

 

“Bleiben einzig und allein” | Kim Leopold |

CreateSpeace Independent| 354 Seiten | 978-1717299017

 

Charaktere

Sie…

…ist der typische Büchernerd, gerade 18 geworden.

…versteckt sich mit ihrer dicken Brille lieber hinter Büchern wie Harry Potter.

…bekommt zum Geburtstag eine Ente geschenkt, die ihr die Tür zu einem neuen Leben öffnet.

 

Lorraine – das Mädchen, das ihre Nase tief in die Bücher steckt – zeigt, dass es auch mal gut ist, über den Bücherrand zu schauen.

 

Er…

…hat eine andere Wunschvorstellung von seiner Zukunft als sein Vater.

…hat das Tanzfieber im Blut.

…will durch Lor eigentlich nur eine Fahrgelegenheit wahrnehmen. Eigentlich…

Faisal – der Junge, der sich durchs Leben tanzt – beweist, dass es sich lohnt, für seinen Traum zu kämpfen.

 

Ich habe mich mit beiden verbunden gefühlt. Mit ihr, weil ich ihre Ängste gut nachvollziehen kann (selbst, wenn ich nicht unter Panikattacken leide). Und mit ihm, weil sein Vater auch aus Syrien kommt. Okay, letzteres ist wirklich an den Haaren herbeigezogen. Ich meine…seine ganze Familie kommt von dort und bei mir ist es “nur” der Vater. Außerdem habe ich nicht so viel Verbindung zu dieser Kultur und…ich sollte über das Buch schreiben.

Jedenfalls sind Bücher auch ein wichtiger Teil meines Lebens und ich kann schon verstehen, wieso man lieber durch die Geschichten lebt.

 

Gefühl

Ich finde es so toll, dass dieser Sommerroman neben Bücherliebe wichtige Themen behandelt. Zum einen natürlich die Ängste, doch auch das Flüchtlingsthema wird angesprochen. Und das ohne erhobenen Zeigefinger oder zu viel Details.

Durch die Geschichte hatte ich Lust, schwimmen zu gehen, mein Bücherregal zu füllen, etwas zu wagen und das Leben noch mehr zu genießen.

Darüber hinaus musste ich an einigen Stellen grinsen. Angefangen bei ihrer Begegnung im Bücherladen, dann die Neckereien zwischen den beiden und…ich will nicht zu viel verraten.

 

Ich glaube ja, man muss dir einfach nur mal zeigen, wie das mit dem Leben wirklich geht. (S.139)

 

 

Schreibstil

Kim Leopold spielt mit Klischees. So setzt sie dem Mädchen eine dicke Brille auf, lässt ihr Herz für Bücher schlagen und schreckt dabei vor “Fandom” nicht zurück. Natürlich muss das Auto auch einen Namen bekommen. Diesen einen.

Trotzdem steckt so viel mehr hinter dieser Leseratte. Und besonders hinter diesem hübschen Jungen Mann. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint.

 

Edit: mir ist gerade noch etwas eingefallen. Da ich gerade keine Fotos dazu hier liegen habe, werde ich sie dann nachträglich hinzufügen. Die Protagonisten führt übrigens leidenschaftlich ein Bulletjournal. Passend dazu ist auch dieses Buch gestaltet. Fast so, als hätte Lorraine selbst ihre Finger im Spiel gehabt. Vielleicht war es ja auch so?

 

Eine schöne Sommergeschichte besonders für alle Büchernerds, die sich gerne mehr trauen würden und alle, die für ihren Traum kämpfen möchten. Koste es, was es wolle…

 

 

Viel mehr will ich gar nicht verraten. Vielleicht wollt ihr aber noch meinen Beitrag zu Ängsten lesen?

Oder die Rezensionen anderer Blogger?

 

Fantasieweltenwanderin

Our Favorite Books 

Ihr kennt noch mehr? Gerne her damit! 🙂 

So, ich gehe dann mal schlafen. Macht’s gut! 

Sara <3

 

 

Teile diesen Beitrag
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar